Artikelformat

wir sind vier mal kickermeister, vier mal ham wir den pokal

vergangenen samstag veranstalteten die havelpralinen zum achten mal ihr legendäres kickerturnier “siege statt hiebe”, die tischfußballeisterschaft der exil-fanclubs in der hauptstadt. nach einer ausgiebigen tour durch die kneipen in den jahren zuvor fand man heuer unterschlupf im jugendklub linse. eine ausgesprochen gute wahl.
vier tische wurden bereitgestellt. zwei davon für das turnier selbst, fanclub gegen fanclub. zwei weitere für das ein und andere trainingsmatch zwischendurch, oft durchmischt. zwar liegt man bei der wahl des lieblingsvereins weit auseinander, aber an “siege statt hiebe”-abenden wie diesen geht es irgendwie auch um mehr. an solchen abenden folgt die stadionhymne der clubberer auf die der schalker und anschließend singt man gemeinsam bei den toten hosen mit. ja, das geht. fankultur a la hauptstadt.

16 teams traten gegeneinander an. aufgrund kurzfristiger absagen stellte man aus reihen der clubberer 04 (nürnberg), berliner jungz (cottbus) und gastgeber havelpralinen (düsseldorf) jeweils zwei teams. die schalker boten gleich zwei fanclubmannschaften an: blaumann 04 und königsblau berlin. die linse stellte sich ebenfalls dem wettkampf und darüber hinaus nahmen noch die ckb 08 (stuttgart), hsv szene berlin (isklar), hoffenheim, vfl bochum, lok leipzig, arminiafans (bielefeld) und wir – die berliner bagaasch – teil.

schon im dezember fand eine auslosung der vorrunde statt, die unseren jungs die clubberer 04, berliner jungz und zwei vertreter des projekts hoffenheim einbrockte. ungeschlagen ging es für männer in rot am kickertisch ins viertelfinale. nachdem die letzten zwei turniere gewonnen wurden, war somit das minimalziel erreicht und im folgenden spiel gegen die havelpralinen sah es auch kurz so aus, als wäre der abend an diesem punkt schon vorbei. der erste satz wurde zwar souverän gewonnen, doch im zweiten durchgang hatten die düsseldorfer mehr fortune, nutzten eine unachtsamkeit eiskalt aus und setzten uns im entscheidenden dritten durchgang mächtig unter druck. der entscheidende ball beim 5:5 ging allerdings ins tor der havelpralinen. endstand: 6:3, 5:6, 6:5! unbändiger jubel brach in unseren reihen aus, vergleichbar mit der 28. minute am 27.5.2013. danach ging es erstmal darum, den blutdruck wieder in den normalen bereich zu bekommen. das ging hervorragend an der frischen luft oder an der bar. derweil spielten die anderen teams die halbfinal- und weitere plätze aus.

im halbfinale ging es erneut gegen die clubberer, dieses mal die clubberer 2. man könnte nun sagen, es wäre standesgemäß, aber meines wissens gab es das zum ersten mal: vor dem ersten punkt setzte die bagaasch zu einer luftschlangen-choreo an. sah gut aus. in den einschlägigen und naheliegenden fangesang, der hier noch nicht genannt werden soll, stimmten auch die clubberer und andere fanclubs ein. selbst die blaumänner („heute grünmann“) ließen von ihren wasserwerfern ab. feiner auftritt übrigens. der fanblock der bagaasch machte ordentlich lärm die clubberer hielten mit einem “lieber 1. liga, als im kickern gut” dagegen. anerkennendes nicken bei uns, sie hatten ja recht, doch das spiel am tisch (6:0, 6:2) und das match auf den rängen ging an uns.

im finale folgte der klassiker gegen die cannstatter kurve berlin 08. erst ein paar wochen war es her, als sich die bagaasch mit geschenken zum 5. geburtstag ins rössle auf den weg machte. doch das war eben auch schon ein paar wochen her. dem auch hier feierlichen anlass entsprechend zückten wir vor spielbeginn wunderkerzen, was nicht nur zu tollen bildern führte, sondern auch eine verzögerung des spielbeginns. “pyrotechnik ist kein verbrechen,” hallte es erneut durch die linse. jawohl, wieder im kollektiv. es war für die nächsten minuten der letzte moment der einigkeit. anschließend sehnten alle, außer der bagaasch, den turniersieg der ckb herbei. die stuttgarter nahmen auch gleich das heft in die hand und spielten ie bagaasch an die wand. 6:2 gewannen die exil-schwaben den ersten satz. der zweite satzverlust des abends war aber kein beinbruch. der konter folgte umgehend: 6:1 ging satz zwei an uns. und satz drei? ein glattes 6:0 für die bagaasch und der viertel titel!

“große spiele in der linse,
wir tragen stolz unseren schal,
denn wir sind vier mal kickermeister,
vier mal ham wir den pokal”

das ist natürlich wasser auf den mühlen derer, die einen münchner fußballverein im unseren glanze strahlen lassen möchte. damit müssen wir leben. damit können wir leben. es war wieder ein großes fest. vielen dank havelpralinen. sehenswerte fotos und launige berichte gibt es bislang übrigens auch bei den clubberern, schalkern und hamburgern. einen turnierüberblick gibt es auch noch, da sind die ergebnisse allerdings nicht korrekt.

der vollständigkeit halber hier noch die vollständigen platzierungen:
1. bagaasch
2. ckb
3. blaumann
4. clubberer2
5. clubberer
6. havelpralinen
7. havelpralinen2
8. königsblau
9. hsv
10. hoffenheim
11. vfl bochum
12. linse
13. lok leipzig
14. bielefeld
15. berliner jungz
16. berliner jungz2

1 Kommentar

  1. Pingback: kick it like ricco | schorleblog